Die Behandlungsangebote der Klinik im Einzelnen

1. Psychotherapeutische Einzelsitzungen

Ärztlich bzw. psychologisch geleitete Einzelgespräche finden ein- bis zweimal wöchentlich statt. Dabei geht es darum, auslösende und aufrechterhaltende Krankheitsfaktoren zu erkennen und Bewältigungsstrategien oder konstruktive Lösungen zu erarbeiten. In den Einzelsitzungen können auch offene Fragen besprochen werden, die spezielle Erfahrungen aus anderen Therapiebereichen betreffen.

2. Gruppenpsychotherapie (psychodynamische Gesprächsgruppe)

In unserer Klinik werden sie vermutlich auch Patienten treffen, die sich emotional oder körperlich ähnlich stark belastet oder erschöpft fühlen, wie Sie. Daher wollen wir in der Gruppentherapie die Möglichkeit schaffen, in einem kleinen Kreis von 6-8 Mitpatienten eigene Erfahrungen bzw. Probleme anzusprechen und auszutauschen. Dabei gilt die Regel, dass jeder Patient für sich entscheidet, ob und wie er sich in der Gruppe aktiv einbringen möchte.

3. Musik-, Körper- und Kunstpsychotherapie

Für Sie individuell wählen die Therapeuten unseres Teams zwei der angebotenen Verfahren als Schwerpunkt- bzw. Ergänzungsverfahren aus. Für die Teilnahme an den psychotherapeutischen Angeboten in der Musik- Körper- und Kunsttherapie brauchen Sie keinerlei Vorkenntnisse. Da diese Therapieformen unsere Ausdrucks- und Erlebnisfähigkeit besonders ansprechen, finden Patienten auf diesem Wege leicht einen Zugang zu Empfindungen und Gedanken, die Ihnen sonst nicht unmittelbar verfügbar sind. Gleichzeitig ermöglichen sie neue Erfahrungen ohne Leistungsdruck und fördern Lebensfreude, Neugierde und den spielerischen Umgang mit neuen Herausforderungen.
Das Körperbefinden ist bei Patienten mit psychosomatischen Beschwerden oft nachhaltig beeinträchtigt. So wird der Körper mit seinen Beschwerden oder Schmerzen eher als Last denn als Quelle von Gesundheit wahrgenommen. Es ist uns ein zentrales Anliegen, die Körperwahrnehmung und das Körpererleben behutsam zu fördern, um das Wechselspiel zwischen Körper und Psyche wieder stärker erfahrbar zu machen. [mehr...]

4. Rollenspielgruppe / Soziales Kompetenztraining

Im Rollenspiel haben Sie die Chance, probeweise neue Verhaltensweisen "in die Tat umzusetzen". So können Sie Situationen aus Ihrem Alltags-, Berufs- und Familienleben mit Hilfe der Mitspieler darstellen. Sie können Rollen tauschen, bekommen Rückmeldungen und können verschiedene Aktionsmöglichkeiten durchspielen bzw. ausprobieren.

5. Psychoedukative Gruppe (psychosomatische Patienteninformation)

In dieser Gruppe wollen wir Sie und die übrigen Patienten unserer Klinik umfassend über die wissenschaftlichen Grundlagen psychosomatischer und psychischer Krankheitsursachen informieren. Dazu vermitteln wir Ihnen aktuelles Hintergrundwissen, klären Sie über mögliche Behandlungsformen auf und erarbeiten mit Ihnen hilfreiche Bewältigungsstrategien zum Umgang mit Ihrer Krankheit. Die Wissensvermittlung findet in Form von Vorträgen und in Kleingruppenarbeit statt, dabei setzen wir moderne Medien ein. [mehr...]

6. Paar- und Familiengespräche

Partner und Familienangehörige sind häufig von den Beschwerden des Patienten unmittelbar betroffen. Dies führt nicht selten dazu, dass alle mehr oder weniger unter der Erkrankung leiden und das Zusammenleben beeinträchtigt ist. Deshalb brauchen auch Angehörige und Partner häufig Entlastung und Unterstützung. Einerseits, um besser mit dem Stress umzugehen, andererseits, um nicht selber zum Problem zu werden. Unsere Paar- und Familiengespräche bieten daher die Chance, einmal gemeinsam mit allen Beteiligten über Belastungen, Konflikte und mögliche Lösungsschritte zu sprechen. Oft geht es auch um die Klärung offener Fragen aus der Vergangenheit, oder die Entwicklung gemeinsamer Zukunftsperspektiven.

7. Visite und Fokusgespräch

Einmal wöchentlich findet für alle Patienten eine ausführliche Ober- bzw. Chefarztvisite statt. An der Visite nehmen auch Ihr Bezugstherapeut und eine psychosomatische Pflegekraft teil. Dabei wird der bisherige Therapieverlauf besprochen, ggf. werden auch Einzelheiten zur Medikation und zu geplanten Untersuchungen mit Ihnen abgestimmt. Möglicherweise werden Sie während Ihres Aufenthalts zu einem Fokus-Gespräch eingeladen. Ihre behandelnden Therapeuten tauschen dabei in Ihrer Anwesenheit Vorstellungen darüber aus, wie sich der Fokus Ihrer Problematik und das Ziel Ihrer Behandlung formulieren lassen. Abschließend sind Sie eingeladen, diese Ideen zu kommentieren und mit den Therapeuten die nächsten Behandlungsschritte zu diskutieren.

8. Essstörungsgruppe

In der Essstörungsgruppe arbeiten wir in der Kleingruppe an Themen, die für Menschen mit Schwierigkeiten rund um das Thema Essen meist sehr wichtig sind: Selbstwertgefühl, Umgang mit Gefühlen, Motivation zur Veränderung, Verändern fixierter Gedanken, Steuerung von süchtigem Verhalten, Umgang mit vermeintlichen Idealen und eben auch Ernährung. Ergänzend unterstützen wir die TeilnehmerInnen mit Ernährungsberatung. Randbedingungen, welche auf die Veränderung eingefahrener, oft zwanghafter Verhaltensmuster unterstützen sollen, werden in einem Vertrag zusammengefasst, den Betroffene mit Ihrem Bezugstherapeuten abschließen.

9. Patientenvollversammlung

Jeden Donnerstagvormittag treffen sich alle Patienten und das gesamte therapeutische Team im Bildungszentrum. In dieser Begrüßungsrunde werden die Patienten, die in der nachfolgenden Woche nach Hause gehen verabschiedet und die neuen Patienten begrüßt. Hier können Sie auch Anregungen einbringen und erfahren organisatorische Neuigkeiten. Zum Abschluss wird ein gemeinsames Lied gesungen.

10. Begrüßungsgruppe

Donnerstagnachmittag begrüßt der Chefarzt alle neu aufgenommenen Patienten und erläutert das Konzept unserer Klinik. Dabei werden auch offene Fragen, z.B. zum Umgang mit Psychopharmaka, zur Bewältigung von Krisen und zum Verlauf der Behandlung besprochen. Die Patienten, die in der Folgewoche entlassen werden, haben in dieser Runde Gelegenheit, den Neuankömmlingen von ihren Erfahrungen in der Behandlung bei uns zu berichten. So können die "Neuen" von den "Oldies" lernen, und deren Expertenwissen für sich nutzen.

11. Psychotherapeutische Pflege

Unsere Pflegekräfte sind in der Tagesklinik in der Zeit von 8:00 - 16:00 Uhr und auf der Station rund um die Uhr für Sie ansprechbar. Fragen zur Therapie oder zu organisatorischen Abläufen sind dabei ebenso Thema, wie das klärende, unterstützende oder auch tröstende Gespräch mit unseren Patienten. Die Mitarbeiter im Pflegedienst sind für diese begleitende Aufgabe speziell ausgebildet, zum Teil bieten sie auch eigene Gruppen an, die unser therapeutisches Angebot ergänzen. Dies können sein: Einreibungen, Entspannungsübungen, Angstbegleitung und Krisenintervention, das Führen verschiedener Tagebücher oder die unterstützende Begleitung bei Patienten mit Essstörungen. Besondere Bedeutung hat die Anwesenheit unserer Pflegekräfte nachts oder in Krisensituationen. Sollten Sie einmal in einer solchen Lage sein, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an die anwesende Schwester, sie wird sich Zeit für ein Gespräch mit Ihnen nehmen.

12. Morgen- und Abendrunde

Die Morgen- und Abendrunde wird ebenfalls von unseren Pflegekräften durchgeführt. Während nach dem Frühstück in der Morgenrunde alle Patienten in ihren Kleingruppen (A-F) zusammenkommen, ist die Abendrunde als Tagesausklang ausschließlich für die Patienten der Tagesklinik gedacht, die im Anschluss daran nach Hause gehen.

13. Genusstraining in der Gruppe

In dieser Gruppe vermitteln die Pflegekräfte sinnliche Erfahrungen aus den Bereichen Hören, Sehen, Riechen, Schmecken und Tasten. Ziel ist es, die eigene Genussfähigkeit dabei wieder zu entdecken und zu vertiefen.

14. Entspannungsverfahren

Ohne es bewusst zu bemerken, stehen viele Patienten unter einer ständigen emotionalen oder körperlichen Anspannung. Da viele psychosomatische Beschwerden auf die Wechselwirkung von psychischer Belastung und körperlicher Anspannung hinweisen, ist es für unsere Patienten besonders wichtig, den Körper bewusst zu entspannen und im Alltag durch gezielte Übungen wieder zu mehr Ruhe und Ausgeglichenheit zu gelangen. Dafür können Sie während Ihres Aufenthaltes das die Jakobson-Entspannung kennen lernen und einüben.

15. Stabilisierungsgruppe

In dieser Gruppe werden Imaginationsübungen vermittelt. Dabei geht es darum, scheinbar unkontrollierbaren inneren Bildern gesteuerte, kontrollierte, unterstützende ("nur gute") Imaginationen entgegenzusetzen. (sicherer Ort, innere Helfer, Beobachter, Baumübung, Tresorübung etc.)
Der Wohlfühlort als Podcast - Hören sie rein, .mp3

16. QiGong

QiGong ist eine Jahrtausend alte chinesische Gesundheits- und Entspannungsmethode, die auf körperlicher, aber auch geistiger und spiritueller Ebene Wirkungen hervorruft. QiGong aktiviert die in jedem innewohnende Lebensenergie Qi und regt Selbstheilungskräfte und Regulationsprozesse an. Durch bestimmte Körperhaltungen und -bewegungen, durch verschiedene Methoden der Atemführung und durch geistige Übungen (Anregung der Vorstellungskraft) werden physiologische und psychische Funktionen im Sinne einer Stärkung und Regulation beeinflusst. QiGong wird daher auch als "Lebenspflege" bezeichnet.

17. Nordic-Walking

Am Montagnachmittag bieten wir unseren Patienten an, zusammen mit einem Team der Praxis Dr. Holzer und einer Mitarbeiterin des Pflegepersonals, die Sportart Nordic-Walking kennen zu lernen. In der Gruppe ist man gemeinsam aktiv, vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen. Nordic-Walking steigert das körperliche Wohlbefinden, wirkt stimmungsaufhellend und hat positive Auswirkungen auf das Immunsystem.

18. Medizinische Trainingstherapie

Sie können am Gerätetraining zur Aktivierung und besseren Körperwahrnehmung teilnehmen. Die Einweisung erfolgt bei entsprechender Indikation donnerstagnachmittags am Anfang der Behandlung.

Angebote, die von unseren Patienten selbst gestaltet werden

1. Triaden (Kleingruppen)

Triaden sind feste Gruppen von drei Patienten, die sich morgens in immer gleicher Zusammensetzung treffen. Dies ermöglicht jedem Patienten, täglich in vertrautem Rahmen mit zwei Mitpatienten zu sprechen. Mögliche Themen können sein: Wie komme ich im Klinikalltag zurecht? Was beschäftigt mich zurzeit? Wie geht es mir körperlich und seelisch? Wer oder was tut mir gut? Wie überwinde ich Hindernisse? An wen kann ich mich mit welchem Anliegen wenden? Verlässt ein Patient durch Entlassung die Triade, folgt ein neu aufgenommener Patient nach.

2. Feedback-Gruppe (Wochenresumee)

Einmal in der Woche ist Zeit zum Innehalten: Was hat sich bei mir in der vergangenen Woche positiv verändert, was für Ziele kann ich in der neuen Woche erreichen? Spannend wird es, wenn nicht Sie selbst, sondern Ihre Mitpatienten diese Fragen beantworten. Dass Eigen- und Fremdperspektive sich manchmal unterscheiden, ist bekannt. In dieser Gruppensitzung können Sie es erleben.

3. Freie Aktivität (Freitagnachmittag)

Mit der freien Aktivität lassen unsere stationären Patienten traditionell die Therapiewoche ausklingen. Wichtig ist: Niemand bleibt allein, alle sind beteiligt, denn die Gestaltung des Freitagnachmittags ist eine Gruppenaktion, die alle Patienten im Rahmen ihrer Möglichkeiten gemeinschaftlich planen und durchführen. Dabei kommt häufig der Spaß nicht zu kurz. Bitte beachten Sie die Extra-Information hierzu im Aufenthaltsraum.

4. Patenschaft

Um Ihnen das Ankommen in unserer Klinik zu erleichtern, werden Sie ab dem Aufnahmetag von einem erfahrenen Mitpatienten unterstützt. Dieser Pate ist Ihr Ansprechpartner für etwaige Fragen und lotst sie durch die Klinik.

Wochenplan zum Ausdrucken, 36kb, .pdf

Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin am Ostalb-Klinikum Aalen
29.11.2011
  [zurück zur Psychosomatik]  [zurück zum Ostalb-Klinikum]