Unsere Behandlungsangebote

Die psychotherapeutischen Behandlungsangebote umfassen einzel- und gruppentherapeutische Bausteine, individuell ergänzt durch Paar- oder Familiengespräche. Intensive Körpererfahrungen, Musiktherapie und kreative Medien helfen unseren Patienten zusätzlich, schrittweise neue Erlebnisformen für sich kennenzulernen und so die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. [mehr...]

Kunst, Musik & Psychosomatik

Kreative Angebote sprechen die vorsprachliche Ausdrucks- und Erlebnisfähigkeit des Patienten an und öffnen einen Zugang zu blockierten oder unzureichend wahrgenommenen Empfindungen und Gedanken. Gleichzeitig ermöglichen sie neue Erfahrungen abseits einengender Leistungsnormen und schaffen so eine Dimension unmittelbaren Erlebens, die für viele Patienten seit langem nicht mehr spürbar ist. Spaß, Neugierde und der erlebnisorientierte Umgang mit kreativen Medien werden spielerisch gefördert und bilden den Raum für eine verdichtete Wahrnehmung des Selbst. So können schrittweise negative Gedankeninhalte und defizitäre Kontrollüberzeugungen zugunsten innerer Freiräume und größerer Lebensfreude überwunden werden. [mehr...]

Körper & Psyche

Das Körper- und Selbsterleben sind bei psychosomatischen Patienten oft beeinträchtigt. Der Körper wird mit seinen Beschwerden, Schmerzen etc. eher entwertet und als Last denn als Quelle von Gesundheit wahrgenommen. Ein zentrales Anliegen der Körperpsychotherapie ist es daher, über eine behutsame Tiefenentspannung den Patienten an körpereigene Ressourcen heranzuführen und ihn auf einer basalen Ebene in Kontakt mit seinem Körper-Ich zu bringen. So soll das Wechselspiel zwischen Körper und Psyche wieder erfahrbar gemacht werden, um den besseren Zugang zum inneren seelischen Erleben zu ermöglichen. [mehr...]

Poststationäre Angebote erleichtern den Übergang in den Alltag

Um nach einer mehrwöchigen stationären Therapie den Übergang in den Alltagsbereich zu erleichtern, haben alle Patienten für die Dauer von 14 Tagen nach Entlassung die Möglichkeit an Gruppenangeboten der Station teilzunehmen. Der Rückverhalt in der Gruppe erleichtert so die Auseinandersetzung mit den Herausforderungen, denen sich die Patienten im Alltag (wieder) zu stellen haben.
Wir haben zusätzlich eine poststationäre Nachsorgegruppe eingerichtet, die sich 14-tägig in der Psychosomatik trifft, und die von den Patienten maximal 6 Monate lang ambulant in Anspruch genommen werden kann. Sie soll zur Überbrückung dienen bis die Patienten einen ambulanten Therapieplatz haben.
Der Förderverein Freunde und Förderer der Aalener Psychosomatik e.V. bietet neben einem Gesprächskreis, zu dem sich einmal monatlich Ehemalige regelmäßig treffen das Kinoprojekt `Serenade´ an.

Traumaambulanz für Gewaltopfer

Als Modellklinik des baden-württembergischen Sozialministeriums können Menschen in akuten Notlagen nach einer Gewalttat rund um die Uhr psychotherapeutische Hilfe bei uns finden (tagsüber Kontakt im Sekretariat unter der Tel.Nr. 07361-551801, abds. und nachts über die Zentrale Notaufnahme ZNA unter der Tel.Nr. 07361-551122).

Traumaambulanz für BG-Patienten

Die Klinik für Psychosomatik wurde als einzige ambulante Einrichtung in Ostwürttemberg ermächtigt, Patienten zu behandeln, die an psychischen Gesundheitsstörungen nach berufsbedingten Unfällen etc. leiden. Patienten können sich für eine Kontaktaufnahme mit dem Sekretariat unserer Klinik unter der Tel.Nr. 07361-551801 in Verbindung setzen.

Ambulantes Gruppenangebot für TraumapatientInnen

Zur verbesserten Überleitung in den ambulanten Bereich und zur Festigung der erarbeiteten therapeutischen Fortschritte bieten wir seit Jahren eine therapeutisch geleitete 14tägige am-bulante Nachsorgegruppe an. Seit Juli 2013 bieten wir zusätzlich für den Bereich `Trauma-folgeerkrankungen´ eine 14 tägige ambulante Vorbereitungsgruppe an, um die Patienten während ihrer Wartezeit auf die stationäre Behandlung zu stabilisieren und um die Effektivität der stationären Behandlung zu steigern.

Stationäre Diagnostik


obligatorische Untersuchungen
  • körperliche Aufnahmeuntersuchung
  • biographische Anamnese
  • krankheitsbezogenes Genogramm
  • erweiterte Pflegeanamnese
  • Ressourceninterview
  • diagnostisches Fragebogeninventar
ergänzende Verfahren (indikative Diagnostik)
  • operationalisierte psychodynamische Diagnostik OPD
  • Verhaltensdiagnostik und Kognitionsanalyse
  • projektive Diagnostik (Familienbrett)
  • exploratives Paar- oder Familiengespräch
  • medizinisch-technische Funktionsdiagnostik

Therapiespektrum

verbale Psychotherapieangebote ergänzende Therapieangebote

Störungsspezifische Behandlung

aktualisiert am 11.06.2014   [zurück zur Psychosomatik]  [zurück zum Ostalb-Klinikum] [Impressum]